Richtfest einer „Stadtvilla Flair 124“ in Schafstädt

Und wieder ein Richtfest !

Das Town&Country-Team Halle gratuliert unserer Bauherrenfamilie Sch. zum Richtfest ihrer „Stadtvilla Flair 124“ in Schafstädt.

Traditionell schlägt der Bauherr den letzten Nagel in den Dachstuhl und danach wird gefeiert 🍻. Bei leckeren Bratwürstchen ließen es sich die Bauherren und Gäste gut gehen 😋.

Falk Bellmann und das gesamte Town&Country-Team Halle wünschen weiterhin so gutes Gelingen wie bisher.

Sie möchten mal eine solche Stadtvilla „Flair 124“ besichtigen?
Dann besuchen Sie unsere Musterhaus in Halle, Malachitweg 50.
Bitte vorherige Terminabstimmung unter 0345/6821925.

244170543_10165532009675099_3181122094987020665_n 244132839_10165532009695099_3154784644030822784_n244096163_10165532009690099_8577678838993670370_n  244326650_10165532009685099_5253504606447354447_n 244358625_10165532009680099_7000410441494870772_n

Teure Baukosten: Mieten ist keine Alternative

Hohe Baupreise machen den Traum vom Eigenheim teuer, doch Mieten ist keine billigere Alternative.

Der Empfehlung von Wohnexperten, nur 1/3 Drittel des Nettoeinkommens für die Mietwohnung auszugeben, können viele Deutsche nicht mehr nachkommen. Wo kann man sich das Wohnen im Mietverhältnis noch leisten? ‍♀️‍♂️

Mehr Informationen

csm_News-10-09-Teure-Mieten-Hausbau-Alternative_87671521c1

Baustellensicherung beim Hausbau: So gehen Sie vor

Der Hausbau steht an? Um Gefahren zu reduzieren und sich vor Schadensersatzansprüchen zu schützen, sollten Sie Ihre Baustelle umfassend sichern.

Eine fehlerhaft gesicherte Baustelle ist kein Kavaliersdelikt. Denn mit einer Baustelle schaffen Sie als Bauherr eine Gefahrenquelle, die es laut Verkehrssicherungspflicht zu sichern gilt: „Derjenige, der eine Gefahrenquelle schafft oder unterhält, hat die Pflicht, die notwendigen und zumutbaren Vorkehrungen (Sicherungsmaßnahmen) zu treffen, um Schäden anderer zu verhindern.“ Das gilt auch für Baustellen im privaten Hausbau. Kommt man dem nicht nach, kann das laut Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB $ 823) zu Schadensersatzforderungen führen. Der wirkungsvollste Schutz dagegen lautet: Gefahren von vornherein verhindern.

Blog-27-08-Baustelle-absichern-Hausbau

Typische Maßnahmen zur Baustellensicherung

Jeder Bauherr ist dazu verpflichtet, die Baustelle zu sichern. Aber was bedeutet das? Warnschilder wie „Das Betreten der Baustelle ist verboten. Eltern haften für ihre Kinder“ reichen nicht aus, um eine Baustelle zu sichern. Sie sind schlichtweg unterstützende Maßnahmen. Auch das rote Absperrband ist nicht ausreichend, da es sich leicht überwinden lässt. Um den Zutritt zu verwehren, sichert ein geschlossener Bauzaun hingen Schutz. Denn er sollte spätestens nach Verlassen der Baustelle geschlossen sein, regelmäßig überprüft und defekte Stellen umgehend instandgesetzt werden. Warnschilder, Absperrbänder oder Planen schaffen zusätzlichen Schutz bei der Baustellensicherung. Während Signalleuchten für Sichtbarkeit im Dunklen sorgen.

Baustellen im Straßenverkehr

Sofern sich die Bauarbeiten auf den Straßenraum auswirken, gelten ebenso strenge Vorschriften. Ob Container am Straßenrand, ein in die Straße hineinragendes Baugerüst oder der Kran müssen vor Baubeginn von der Straßenverkehrsbehörde genehmigt werden. Das selbstbestimmte Aufstellen von Verkehrsschildern oder Lichtkegeln reicht an dieser Stelle nicht aus. Denn all das regeln die Richtlinien für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen (RSA 95).

Lässt sich die Verkehrssicherungspflicht übertragen?

Zwar können Sie die Verkehrssicherungspflicht grundsätzlich an Dritte übertragen, zum Beispiel an das Bauunternehmen oder einen Architekten. Sofern Sie allerdings den Eindruck haben, die Baustelle sei unzureichend gesichert, müssen Sie dennoch auf Grundlage der Sorgfaltspflicht eingreifen. Aus diesem Grund empfehlen wir Bauherren immer den Abschluss einer Bauherrnhaftpflichtversicherung, die bereits im Hausbau-Schutzbrief von Town & Country Haus inklusive ist.

Mietpreisbremse missachtet – Lieber ein Haus bauen, statt hohe Mieten zahlen

In den letzten Jahren sind die Mieten drastisch gestiegen. Daran konnte auch die gesetzlich angeordnete Mietpreisbremse nichts ändern. Die zunehmende Verknappung bezahlbaren Wohnraums macht den Bau des eigenen Hauses immer attraktiver. Ein Grund, warum sich das Eigenheim gerade jetzt lohnt.

Deutschland ist und bleibt ein Land der Mieter. Zwar ist der Wunsch nach den eigenen vier Wänden aufgrund der Corona-Pandemie und dem Trend zum Home-Office gewachsen, aber dennoch lebt nur knapp jeder zweite Bundesbürger im Eigenheim. Und das, obwohl die Mieten in den letzten Jahren vielerorts stark gestiegen sind. Vor allem in den Großstädten ist das Wohnen teuer: In Hamburg müssen Mieter laut einer Analyse des Onlineportals ImmoScout24 mit 33,1 Prozent inzwischen mehr als ein Drittel ihres Nettoeinkommens für die Kaltmiete aufwenden. In München und Stuttgart ist der Wert sogar noch höher. Immer mehr Menschen rutschen ab in die Mietarmut.

Blog-30-08-Mietpreisbremse-missachtet-Miete-teuer

Mietpreisbremse als Lösung?

Um die Preisspirale zu stoppen, hat die Bundesregierung bereits 2015 die Mietpreisbremse eingeführt. Sie besagt, dass in Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt der Mietpreis bei Neuvermietungen nur 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Gebracht hat die Regelung bisher scheinbar wenig: Eine Auswertung des Verbraucherportals CONNY ergab, dass die ohnehin stark umstrittene Mietpreisbremse bei den meisten Neuvermietungen missachtet wird. Um von der Mietpreisbremse zu profitieren, müssen die Mieter selbst aktiv werden und den Vermieter in seine Schranken weisen.

Eigenheim vs. Mietwohnung

Mit der Wohnungsknappheit sind auch die Preise für Bauland gestiegen, was viele Bauwillige zögern lässt. Dabei punktet ein Eigenheim gegenüber einer Mietwohnung mit vielen Vorteilen. Zum einen bietet ein Haus mehr Platz und zum anderen aber auch ein Stückchen Freiheit und Unabhängigkeit: Das eigene Domizil kann man so gestalten, wie man es möchte – ohne vorher die Erlaubnis des Vermieters einholen zu müssen. Auch finanziell lohnt sich der Schritt in die eigenen vier Wände. Nach wie vor befinden sich die Zinsen für Baugeld auf einem niedrigen Niveau. Der Unterschied zwischen monatlicher Miete und Kreditrate ist damit verschwindend gering. Während jedoch der Mietzins komplett in der Tasche des Vermieters verschwindet, wird mit jeder Tilgung Vermögen aufgebaut. Dabei bleibt die Kreditrate für Hausbesitzer immer gleich, während Mieter mit Mieterhöhungen rechnen müssen.

Zu mietähnlichen Konditionen ins Eigenheim

Town & Country Haus ermöglicht den Hausbau zu mietähnlichen Konditionen – und ebnet damit auch Normalverdienern den Weg ins Traumhaus. Im Preis enthalten ist ein umfangreiches Sicherheitspaket, das die Bauherren vor, während und nach dem Bau absichert.